Pressemitteilung vom 09.10.2014

zurück zur Übersicht

„Wir brauchen eine Neuverteilung von Aufgaben aller Gesundheitsberufe“

„Wir brauchen eine umfassende Diskussion über die Neuverteilung von Aufgaben aller Gesundheitsberufe, insbesondere von Ärzten und Pflegefachpersonen“, forderte Thomas Meißner, Mitglied des Präsidiums des Deutschen Pflegerats, bei der gestrigen Fachtagung der IKK zum Thema „Delegation und Substitution – Brauchen wir immer einen Arzt“ in Berlin. „Anstatt uns bei der Diskussion von Substitution und Delegation wieder einmal im Kreis zu drehen, sollten wir endlich anfangen, die Aufgaben im Gesundheitssystem sinnvoll neu zu verteilen“, macht Meißner deutlich.

„Bei der Diskussion, wer künftig welche Aufgaben im Gesundheitssystem übernimmt, dürfen wir nicht Halt bei einzelnen Berufsgruppen machen“, sagt Meißner weiter. Dies gelte gleichermaßen für die Pflege wie auch für die Ärzte. Das in Deutschland vorherrschende arztzentrierte Gesundheitssystem gehöre auf den Prüfstand gestellt. „Lassen Sie uns die Kompetenzen der professionell Pflegenden endlich so einsetzen, dass diese für das gesamte Gesundheitssystem von Nutzen sind“, so Meißner.

Über die Frage nach der Delegation oder Substitution von Leistungen geht Meißner dabei hinaus und fordert: „Wir brauchen in einzelnen Gesundheitsberufen unterschiedliche Qualifikationsniveaus“. Angesichts der gewaltigen pflegerischen und ärztlichen Aufgaben der nächsten Jahrzehnte müsse es bei der Neuordnung der Aufgaben „um Kompetenz und nicht um Prestige“ gehen. Ein „weniger an alten und starren Strukturen“ wäre an dieser Stelle sehr hilfreich. Umfangreiche Änderungen sieht Meißner hierbei auch auf die Ausbildungs- und Studieninhalte aller Gesundheitsberufe zukommen.

 

 

 

 

 

 

zurück zur Übersicht